DSL-Alternative mit UMTS surfen

UMTS Technik

Unterwegs sein bedeutet heutzutage nicht mehr, über keine Onlineverbindung zu verfügen. Dank UMTS (Universal Mobile Telecommunications System) besteht die Möglichkeit mit dem Handy, dem Notebook, dem Tablet oder dem Smartphone das Internet zu nutzen, ohne dabei zu Hause bleiben oder daheim mit einem zuweilen lästigen Kabel agieren zu müssen.

UMTS ist eine drahtlose Übertragungstechnik im mobilen Funknetz und ist unter bestimmten Voraussetzungen mit DSL-Geschwindigkeit zu vergleichen und somit eine DSL Alternative. Multimedia- und Datendienste werden schneller, benötigen dabei aber wie im GSM-Netz keine Dauerverbindung, denn UMTS sendet und empfängt auf Anforderung.

Die UMTS Technik

Die einfache Übertragungsrate liegt bei maximal 384 Kbit/s (Kilobit je Sekunde). Das reicht noch nicht, um als DSL-Alternative an deren Geschwindigkeit heranzukommen. Durch den Datenbeschleuniger HSDPA (High Speed Downlink Packet Access), welches eine Weiterentwicklung des UMTS Datenübertragungsverfahren ist, wird die Geschwindigkeit um ein Vielfaches beschleunigt. Bei der Nutzung von HSDPA muss der Verbraucher darauf achten, welcher Tarif mit welcher maximalen Bandbreite beauftragt wird. Ab einer bestimmten Menge von übertragenen Daten wird die Geschwindigkeit gedrosselt und der Nutzer surft dann nur noch mit der erheblich langsamen GPRS (General Packet Radio Service) Bandbreite im Netz.

Erst mit HSDPA macht UMTS Tempo

UMTS Bandbreite

Dabei ist die normale Nutzung des Internets zwar möglich, Onlinespiele oder aufwendigere Programme lassen sich aber nur schwerlich ausführen. Bei dem Download mit UMTS und HSDPA (High Speed Downlink Packet Access) werden Geschwindigkeiten im Download von bis zu 14,4 Mbit/s erreicht. Bei dem Upload mit HSUPA (High Speed Uplink Packet Access) ist es möglich 5,8 Mbit/s zu erreichen, was dann eine echte DSL Alternative darstellt. Alle Netzbetreiber in Deutschland nutzen diese Technik (HSDPA) bereits und bieten diese in größeren Städten und dicht bewohnten Gebieten an. Die Voraussetzung für eine UMTS Nutzung ist ein Mobilfunkvertrag oder eine Prepaidkarte.

Diverse Anbieter bieten hierfür Kombinationen aus Sprach-Mobilfunkverträgen und / oder einem Datentarif an, die in einer Gegenüberstellung, wie z.B. hier auf dieser Webseite, miteinander verglichen werden können. Die Verfügbarkeit von UMTS kann durch eine Verfügbarkeitskontrolle beim jeweiligen Anbieter geprüft.

UMTS Hardware

Für das Notebook und das Tablet gibt es als Hardware spezielle UMTS Surf Sticks, hier einmal anschauen. Früher wurden auch spezielle Notebook-Karten verwendet, die inzwischen vom Markt verschwunden sind. Um die Verteilung auf mehrere PCs in Büroräumen oder zu Hause auf diesem Weg optimal zu nutzen, gibt es mobile WLAN-Router, die das UMTS / HSDPA-Signal einfangen und dieses per WLAN als DSL Alternative weiterverteilen. Eine weitere Möglichkeit ist, das Smartphone als Hotspot einzusetzen und dann die Internetverbindung vom Smartphone per WLAN mit dem Notebook, Tablet usw. mitzunutzen.

Als Weiterentwicklung der UMTS Technik steht in vielen Orten die nächste Mobilfunkgeneration LTE bereit, die wesentlich höhere Datenübertragungsraten ermöglicht.